Medizinisch-technische Radiologieassistenz

Anfragen bitte an die Fachrichtungsleiterin:

Heike Stern - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - 0361/6792-0

 

Zugangsvoraussetzungen

Finanzierung

nach BAföG, nicht rückzahlungspflichtig
Ausbildung ist schulgeldfrei

Ausbildungsablauf

Die wichtigsten Fachgebiete sind

• Radiologische Diagnostik (Röntgenaufnahmen, MRT, CT)
• Nuklearmedizin (Einsatz von radioaktiven Substanzen zur Erkennung und Behandlung von Krankheiten)
• Strahlentherapie (Bestrahlung von Patienten, Tumorbestrahlung)

• Dosimetrie und Strahlenschutz             

 

Berufsinhalt

Im Beruf der MTR werden hohe technische Anforderungen im Umgang mit computergesteuerten Röntgen- und Bestrahlungsanlagen, sowie ein großes Maß an Verantwortung und Einfühlungsvermögen für den Patienten erwartet.

Röntgendiagnostik und andere bildgebende Verfahren

Die vom Arzt angeordneten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen werden von den Radiologieassistenten selbstständig durchgeführt. Sie unterstützen den Radiologen bei Kontrastmitteluntersuchungen von Organen und Gefäßen an Durchleuchtungsgeräten sowie an CT und MRT

Nuklearmedizin

Hier werden Patienten radioaktive Substanzen in geringen Mengen verabreicht. Die MTR können mit Hilfe hochsensibler Strahlenmessgeräte wie Gamma-Kameras die Verteilung im Körper messen und damit Organfunktionen überprüfen

Strahlentherapie

Besonderheit ist der intensive Kontakt zum Patienten und die hohe Verantwortung bei der Arbeit an den über Computer gesteuerten Bestrahlungsgeräten und Kontrollsystemen. Dabei darf die psychische Betreuung als Aufgabe nicht vernachlässigt werden.

Dosimetrie und Strahlenschutz

Die Qualitätssicherung von Geräten, Messinstrumenten und radioaktiven Substanzen gehören in allen Fachbereichen zum Teil in die Aufgabengebiete der MTRs und ist in den letzten Jahren zum eigenständigen Fachgebiet geworden.